Das Wissensportal über unsere KiTa

Unsere KiTa

„Um ein Kind zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf“
(afrikan. Sprichwort)

Eine Kindertagesstätte in einem Mehrgenerationenzentrum lebt vom Austausch und dem Zusammenleben mit den anderen Bereichen. Es ist unsere Absicht, dass die KiTa als Teil vom Ganzen offen ist, sich die Menschen begegnen können und die Kinder diese Offenheit als ganz natürlichen Teil erleben und damit aufwachsen.

Es gibt verschiedene Formen des Miteinanders; wir streben ein gegenseitiges Geben und Nehmen an.

Beispiele unserer gemeinsamen Aktivitäten:

  • Geburtstagsfrühstück für die Geburtstagskinder aus Pflegeheim und KiTa
  • Laternenlauf mit anschließendem kulinarischem Ausklang
  • Ostereierfärben
  • Führung auf dem Stuttgarter Flughafen
  • Kleingruppenaktivitäten wie z.B. Basteln, Backen, Mittagessen…

EINGEWÖHNUNG 

Eine gute Eingewöhnung ist für Kinder und Eltern wichtig. Wir nehmen hierfür das Berliner/Reutlinger Eingewöhnungsmodell als Grundlage und passen dieses auf die Bedürfnisse und Bedingungen, die jede Familie individuell mitbringt, an.

Vor jeder Eingewöhnung steht das Eingewöhnungsgespräch, bei dem sich Bezugserzieherin, Eltern und Kind kennenlernen und die kommende Zeit besprechen. Das Gespräch kann sowohl in der KiTa stattfinden oder auch wenn gewünscht bei der Familie zu Hause; letzteres hat den Vorteil, dass das Kind die neue Bezugsperson zum ersten Mal in seiner gewohnten Umgebung erlebt und es dann beim ersten Besuch in der KiTa ein bekanntes Gesicht vorfindet.

Unerlässlich während der Eingewöhnungszeit sind vor allem bei den unter Dreijährigen die Dokumentation der täglichen Erlebnisse sowie der regelmäßige Austausch mit den Eltern.

Nur wenn die Kinder sicher in der Kindertagesstätte angekommen sind und auch spüren, dass sie von ihren Eltern vertrauensvoll an die neuen Bezugspersonen übergeben werden, können sie sich auf diese Situation einlassen und sich den vielen neuen Eindrücken öffnen.

Als ungefähre Dauer der Eingewöhnungszeit kann man mit etwa 3 Wochen rechnen.

BEZUGSGRUPPEN

Strukturen, welche dem Familiengefüge ähneln, sind für viele Kinder elementar. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Struktur entschieden, welche in Gruppen organisiert ist. Um dem Bedürfnis an Sicherheit v. a. bei Kleinkindern gerecht zu werden, ist ein behüteter Raum mit festen Bezugspartnern und familiärer Stimmung von großer Wichtigkeit.

Feste Bezugspartner erleichtern es, die Persönlichkeiten der Kinder zu erkennen, ganz gleich ob es sich um Kinder handelt, welche sehr zurückhaltende oder stillere Züge aufweisen oder um die, die aufgrund ihres extrovertierten lauteren Verhaltens schneller wahrgenommen werden.

Im Außengelände finden sich die Bildungsbereiche ebenso wieder wie im Inneren der Kindertagesstätte.

Es ist uns wichtig, dass die Kinder täglich die Möglichkeit haben, sich auch an der frischen Luft aufzuhalten.

VORANMELDUNG

Das Angebot richtet sich an Beschäftigte*.

Im ersten Schritt melden Sie Ihren Platzbedarf bitte über den Kita-Finder der Stadt Stuttgart. https://service.stuttgart.de/lhs-services/kita/

Wir senden Ihnen dann unser Formular zur Aufnahme in unsere Warteliste zu.

Die Aufnahme eines Kindes erfolgt, sobald ein Platz zur Verfügung steht. Voraussetzung für eine Aufnahme ist ein persönliches Gespräch.

Gebühren ohne Familiencard

Gebühren mit Familiencard

Bewertungskriterien zur Platzvergabe (zur Information)

* Zu Beschäftigten zählen Erziehungsberechtigte, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, eine Arbeit suchen, in einer Bildungsmaßnahme, Schulausbildung oder Hochschulausbildung sind oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des SGB II erhalten.

Unsere KiTa